Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus und Urlaub in Italien

Wir informieren Sie über die Lage in Italien und aktuelle Entwicklungen bzgl. des Coronavirus. Wir versuchen, all Ihre Fragen zu Urlauben und Buchungen in Italien bestmöglich zu beantworten. Bei Fragen, nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.

Updates zur aktuellen Lage:

28.03.2020:
Italien hat die Einreisebestimmungen verschärft. Nach einer vom Verkehrsministerium veröffentlichten Mitteilung muss jeder, der auf dem Luft-, See- oder Landweg einreist, unter anderem ganz genau den Grund seiner Reise, seinen Aufenthaltsort in Italien und seine Telefonnummer angeben. Die Reisenden müssen außerdem mitteilen, wie sie ihren Zielort in Italien erreichen werden.
Auch Personen, die keine Symptome für eine mögliche Covid-19-Erkrankung zeigen, müssen sich demnach bei den örtlichen Gesundheitsbehörden melden und in eine 14-tägige Selbstisolation begeben. Flug- und Schifffahrtsgesellschaften werden verpflichtet, bei ihren Passagieren schon beim Einchecken die Körpertemperatur zu messen und Personen ab 37,5 Grad nicht an Bord zu lassen.

27.03.2020:
Italien und speziell Norditalien sind noch nicht über den Berg. Es sieht so aus, als wären die jetzigen Tage der Höhepunkt dieser kritischen Zeit. Nach wie vor gil eine Notfallverordnung. Für aus dem Ausland einreisende Personen gilt eine Anzeige- und eine Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation. Von Reisen nach Italien wird derzeit weiterhin vom Auswärtigen Amt abgeraten.

24.03.2020:
In Italien, wo bislang die meisten Corona-Tote gezählt wurden ist man seit heute vorsichtig optimistisch. Es gebe einen Hoffnungsschimmer, nachdem weniger Neuerkrankungen und Totenzahlen gemeldet worden seien. Die Hoffnung ist da, dass sich dieser Trend in den kommenden Tagen bestätigt.

23.03.2020:
Italien lässt alle Firmen und Betriebe schließen, die nicht systemrelevant sind. Die Bürger sind weiterhin aufgefortdert zu Hause zu bleiben. Es besteht ein Versammlungsverbot. Parks und öffentliche Plätze sind formal gesperrt. Ab sofort bis zunächst 25. März 2020 gilt in Italien für aus dem Ausland einreisende Personen eine Anzeigepflicht und eine Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation.

17.03.2020:
Seit dem 16. März 2020 ist auch der Flug- und Schiffsverkehr für Reisende von und nach Sizilien mit sofortiger Wirkung grundsätzlich eingestellt. Es bestehen derzeit zwei tägliche Flüge Rom-Palermo/Catania und eine tägliche Zugverbindung nach Rom. Mit gesundheitlichen Kontrollen vor Abflug/-fahrt muss gerechnet werden. Die Schiffsverbindung bleibt für den Warentransport aufrecht erhalten. Ausnahmen für Schiffsreisende, die einen triftigen Grund geltend machen können, bedürfen einer Genehmigung durch den Regionalpräsidenten, die per E-Mail einzuholen ist. Ansonsten gilt laut Auswärtigem Amt nach wie vor: Von nicht erforderlichen Reisen nach Italien wird derzeit abgeraten.

16.03.2020:
Mit drastischen Einschränkungen wollen Bund und Länder die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland bremsen. Neben der Schließung öffentlicher Einrichtungen und einer Vielzahl von Geschäften wird nun ein Reiseverbot verhängt. Mit eineme wichtigen medizinischen Grund, oder für Berufspendler bleiben die Grenzen offen. Ebenso für Reiserückkehrer. Natürlich ist der Waren- und Güterverkehr von dieser Regelung ausgenommen. Somit liegt die Reisebranche nun am Boden und es bleibt abzuwarten, wann es Entwarnung gibt. Wir werden, was Reisen nach Italien betrifft alle uns zur Verfügung stehenden Quellen anzapfen, um so schnell wie möglich zu informieren, wann die Regelungen wieder gelockert werden.

15.03.2020:
Die AUTONOME PROVINZ BOZEN – SÜDTIROL hat mit einer Dringlichkeitsmaßnahme angeordnet, dass den Touristen, Feriengästen, Urlaubsreisenden und aus sonstigen Gründen auf dem Landesgebiet anwesenden Menschen, die in Südtirol nicht ihren Wohnsitz haben, die Rückkehr zum eigenen Wohnsitz anzutreten.
Die Region Sardinien hat ebenfalls angeordnet, dass sämtliche Personen, die die Insel betreten, sich sofort in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen, ausgenommen sind Besatzungsmitglieder von Flug- und Schifffahrtsgesellschaften. Dieser Personenkreis muss sich bis zur Abreise im Hotel aufhalten.

14.03.2020:
Es wurde der Flug- und Schiffsverkehr für Reisende von und nach Sardinien mit sofortiger Wirkung und zunächst bis zum 25.03.2020 grundsätzlich eingestellt. Ausnahmen für Reisende, die über eine Ausnahmegenehmigung des Regionalpräsidenten verfügen, z.B. wegen Heimreise oder Notsituation. Flüge gehen ausschließlich von/nach Flughafen Cagliari.
In den letzten Tagen hat sich in Italien eine Art Bewegung gebildet, die sich in den Sozialen Medien unter dem hashtag #tuttoandrabene rasend schnell verbreitet. Die Italiener versuchen so, sich Zuversicht zuzusprechen. Da die Italiener dazu gezwungen sind, in Ihren Wohnungen und Häusern zu bleiben, haben sich in den Großstädten Italiens viele Leute auf Ihre Balkone gestellt um gemeinsam zu singen. Es gibt auch Berichte von Lang anhaltenden Applausen für das Personal in den Krankenhäusern, die zur Zeit unbeschreibliche Tage durchleben. Beeindruckende Videos kursieren im Netz.

13.03.2020:
Italien liegt in einer Art Dornröschenschlaf. Die Menschen im ganzen Lang sind zu Hause oder in der Arbeit. Restaurants, Bars, Geschäfte, kulturelle Einrichtungen, Schulen, Universitäten und Kitas sind geschlossen. Supermärkte und Apotheken sind weiterhin geöffnet. Unternimmt man eine Fahrt oder Reise in Italien, die nicht einem medizinischen Anliegen zugrunde liegt, oder der Beschaffung von Lebensmitteln dient, kann ein Ordnungsgeld verhängt werden. Kontrollen finden statt. Nachweise sind mitzuführen. Z.B. Warenbelege oder Krankenhausbescheinigungen. Die Bewegungsfreiheit ist somit stark eingeschränkt. Eine Selbstauskunft, die über den Grund der Bewegung Auskunft gibt, ist mitzuführen. Sie kann hier heruntergeladen werden: PDF

12.03.2020:
Italien lässt alle Geschäfte schließen. Ausgenommen sind Apotheken, Banken, Post und Supermärkte. Der öffentliche Nahverkehr bleibt bestehen. Zugverbindungen nach Österreich wurden eingestellt.

11.03.2020
Notverordnung vorerst bis 3. April 2020. In Italien gilt seit dem 9. März eine Notverordnung. Schulen, Kindergärten, Museen, Universitäten sind geschlossen. Zudem wurden 15 Provinzen in Norditalien und die Lombardei abgeriegelt. Diese Maßnahme wurde am 12.03.2020 verschärft. Nun gilt in ganz Italien eine Sperrstunde ab 18:00 Uhr. Die Bewegungsfreiheit wurde im ganzen Land eingeschränkt. Fahrten die nicht medizinisch oder wegen anderer wichtiger Gründe notwendig sind sollen unterlassen werden. Mit Kontrollen ist landesweit zu rechnen.
Zugverbindungen nach Österreich wurden am 10.3.2020 vorübergehend eingestellt. Grenzschließungen sind nicht beabsichtigt.
Link: https://www.interno.gov.it/it/speciali/coronavirus

09.03.2020
Bei Reisenden nach und innerhalb Italien muss eine Selbsterklärung für die Notwendigkeit der Fahrt mit sich geführt werden.

Häufige Fragen:

Unsere Handlungsempfehlungen
Niemand kann genau sagen, was in den kommenden Monaten genau passieren wird. Daher sind wir aktuell (April 2020) nicht in der Lage, eine eindeutige Aussage zu treffen, wie man bezüglich eines gebuchten Italienurlaubes vorzugehen hat. Wir können jedoch eine Handlugsempfehlung aussprechen, die unterfüttert ist mit uns zur Verfügung stehenden Informationen, woraus wir eine Tendenz für den Sommer in Italien ableiten können.

Müssen wir unseren Urlaub in Italien wegen dem Coronavirus absagen?
Das Auswärtige Amt hat aktuell eine offizielle Reisewarnung ausgesprochen. Eine Reisewarnung wird ausgesprochen, wenn Leib und Leben Deutscher Bundesbürger in Gefahr ist. Das Auswärtige Amt zu Reisen nach Italien vorerst dringend abgeraten, später eine formelle Reisewarnung ausgesprochen. Sollte diese Reisewarnung innerhalb des Reisezeitraumes fortbestehen ist ein Urlaub in Italien kaum möglich. Individualreisende müssen dann auf Kulanz ihrer Vertragspartner hoffen, um Anzahlungen zurück zu bekommen.

Möglichkeiten für Pauschalreisende:
-Reisezeit Frühling: Eine Stornierung sollte in Betracht gezogen werden, da die Bewegungsfreiheit in Italien stark eingeschränkt ist, oder eine Einreisesperre verhängt wurde.
-Reisezeit Sommer: Abwarten, wie sich die Lage entwickelt. Treten Sie in Kontakt zu Ihrem Reiseveranstalter und besprechen sie die mögliche kurzfristige Stornierung, ohne Stornierungskosten. Dies ist eine gute Möglichkeit flexibel zu bleiben, falls sich die Lage im Sommer noch nicht normalisiert hat

Möglichkeiten für Individualreisende:
-Reisezeit Frühling: Eine Stornierung sollte in Betracht gezogen werden, da die Bewegungsfreiheit in Italien stark eingeschränkt ist, oder eine Einreisesperre verhängt wurde. Laut Gesetzgeber sind Vermittlungsagenturen und andere Vermittler einer Individualreise nicht verpflichtet Stornogebühren zu erlassen oder bereits getätigte Anzahlungen zurückzuzahlen. Dies ist von Fall zu Fall mit den Eigentümern der Ferienunterkunft zu klären. Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Vermittlungsagentur auf.
-Reisezeit Sommer: Abwarten, wie sich die Lage entwickelt. Treten Sie in Kontakt zu Ihrem Vermittler von Ferienhaus, Leihwagen, Fluggesellschaft und besprechen sie eine mögliche kurzfristige Stornierung, falls sich die Lage im Sommer normalisiert hat. Somit bleiben Sie flexiebel.

Was passiert mit bereits gebuchten Unterkünften?
Das Gebot der Stunde heißt abwarten. Klären Sie im Vorfeld die Stornobedingungen, denn niemand kann vorhersagen, wie es im Juli/August in Italien aussehen wird. Buchungen aurfecht zu erhalten, um ggf. kurzfristig mit vergünstigten Stornobedingungen eine Stornierung vornehmen zu können ist unsere Empfehlung. Bei überstürtzten Stornierungen besteht die Gefahr, dass die Unterkunft im Sommer nicht mehr zur Verfügung steht, obwohl sich die Gesamtsituation wieder beruhigt hat.
Laut dem Verbraucherschutzministerium ergeben sich folgende Bedingungen: Ist es mit Sicherheit absehbar, dass es nicht möglich ist, die Ferienunterkunft zu erreichen, bzw. dort einen unter normalen Umständen gegebenen Urlaub zu verbringen ist eine Stornierung vorzunehmen. Ist diese Vorhersage noch nicht möglich, da sich die Reisezeit zu weit in der Zukunft befindet, sind Stornierungen unter den normalen, vertraglich vereinbarten Stornierungsbedingungen durchzuführen.

Was, wenn meine Unterkunft in einem sogenannten Risikogebiet liegt?
Wenn Ihre Unterkunft innerhalb ihrer Reisezeit in einem sogenannten definiertem Risikogebiet liegt, ist eine Stornierung vorzunehmen. Diese Buchung muss wegen Unmöglichkeit storniert werden. Diese Stornierungen werden nur kurzfristig möglich sein, denn es besteht die Möglichkeit, dass im Sommer keine Risikogebiete mehr ausgewiesen sind. Welche Regionen, Provinzen oder Städte in Italien aktuell Risikogebiete sind entnehmen sie bitte den aktuellen Meldungen der Seiten des Auswärtigen Amtes: hier


Allgemeine Informationen zum Coronavirus in Italien:

30.03.2020
Italien ist das in Europa am stärksten betroffene Land. Ewta 100.000 Menschen (Stand 30.03.2020) haben sich bisher mit dem Virus infiziert. Das ganze Land gilt als Sperrzone. Ausnahmen von der Einschränkung der Bewegungsfreiheit bestehen kaum. Im Fall von gesundheitlich bedingten Gründen oder in sonstigen Notsituationen werden Ausnahmen genehmigt. Die Rückkehr an einen Wohnort sowohl innerhalb als auch außerhalb wie die Ausreise nach Deutschland ist weiterhin möglich. Erfolgt die Ausreise durch Österreich, ist diese per PKW und Bus zur Zeit nur ohne Zwischenstopp möglich. In den kommenden 2 Wochen wird sich zeigen, ob sich die Pandemie somit eindämmen lässt.
Bei auftretenden COVid-19 Symptomen sind auch diese anzuzeigen. Ausnahmen von der Selbstisolation können aus beruflichen Gründen für die Dauer von 72 Stunden, ggf. verlängerbar um weitere 48 Stunden, geltend gemacht werden. Dazu ist eine entsprechende Bescheinigung vorzulegen. Ausnahmen gelten auch für Beschäftigte von Unternehmen mit Sitz in Italien.

18.03.2020
Weiterhin gilt: Von nicht erforderlichen Reisen nach Italien wird derzeit vom Auswärtigen Amt der BRD abgeraten. Wir berichten sofort, sollte sich die Lage verbessern! Reisebeschränkungen für Reisende an geschlossenen Grenzen und regionalen Absperrungen. Der Warenverkehr ist davon ausgenommen.

Von nicht erforderlichen Reisen nach Italien wird derzeit abgeraten. Es gilt eine formelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Wir informieren Sie regelmäßig über die Lage in Italien bezüglich des Coronavirus. Unsere Quellen sind offizielle Seiten der Bundesrepublik Deutschland, das Robert Koch Institut, Auswärtiges Amt, Gesundheitsministerium Italien, die Zentrale für Tourismus in Italien und der Weltgesundheitsorganisation WHO. Sämtliche relevante Informationen für einen Urlaub in Italien werden aus diesen Seiten zusammengetragen. Weiterhin aktuelle Informationen können trotz neuer Informationen weiterhin Bestand haben. Daher bitten wir auch ältere Einträge zu lesen!